Rundes Kissen – Patchwork

Patchworkkissen

Es war mal wieder Zeit, die Nähmaschine aus der Ecke zu holen, zu entstauben und etwas Neues auszuprobieren. Diesmal ein rundes Patchwork-Kissen. Und auch wenn ich gelegentlich ordentlich geflucht habe, wenn der Faden schon wieder aus der Nadel gerutscht ist, hat es unheimlich viel Spaß gemacht! 


Das braucht ihr

  • Stoff(reste) – bei mir mussten wieder ein paar alte Männerhemden herhalten
  • farblich passenden Faden
  • Stoffschneideschere
  • Stoffstift oder Kuli
  • feste Pappe
  • eventuell etwas Vlies für den Kreis in der Mitte (muss aber nicht unbedingt sein)
  • Kisseninnenfutter oder ein Kissen, das ihr nicht mehr braucht 
  • eine Nähmaschine 🙂 

So geht’s

  • Als erstes braucht ihr einen Plan, wie das Kissen aussehen soll. Dazu habe ich einen Kreis in der Größe, die das Kissen später haben soll, aufgezeichnet und mir daraus eine Schablone gebastelt. Das eine Kissen besteht aus 16 Streifen, das andere aus acht. Um mir viel Zeichnen zu ersparen (wird eh schief), habe ich meinen Schablonenkreis einfach entsprechend oft gefaltet, mir einen Streifen ausgeschnitten und ihn mit etwa 0,5 cm Nahtzugabe auf ein Stück festere Pappe übertragen.
  • Schneidet dann nach der Vorlage eure Stoffstreifen aus. 
  • Legt sie aneinander (so, dass sich die Nahtzugabe überlappt) und schaut einfach mal, ob das Muster so aufgeht, wie ihr euch das vorgestellt habt. 

Patchwork-Kissen

  • Dann werden die einzelnen Stücke rechts auf rechts aneinandergenäht. 
  • Versucht dabei möglichst, die Nahtzugabe auszuschöpfen, damit sich der Bezug später nicht wellt. 

Patchwork-Kissen

  • Als nächstes kommt der Kreis in der Mitte an die Reihe. Dazu wieder eine Schablone mit Nahtzugabe aufzeichnen und den Stoff ausschneiden. 
    Mein Tipp: Bügelt die Stoffstreifen zwischendurch immer mal, ist der Bezug einmal fertig, wird das sonst etwas schwer. 
  • Um den Kreis aufzunähen, habt ihr mehrere Möglichkeiten. Entweder, ihr näht ihn direkt auf, ohne den Rand umzunähen. Hier muss man aufpassen, dass der Stoff nicht ausfranst. Nehmt am besten den Zick-Zack-Stich eurer Nähmaschine dazu. Oder ihr schneidet die Nahtzugabe ein und näht den Stoff auf einen Kreis auf dem Vlies auf und schlagt die Nahtzugabe um. 
  • Nun kommt noch die Rückseite. Den habe ich aus einem Stück Stoff gestaltet. Schneidet also einen Kreis, entsprechend der Größe eurer Patchwork-Vorderseite aus und näht beides rechts auf rechts zusammen. 
  • Achtung: Lasst eine Öffnung!

Patchwork-Kissen

Patchwork-Kissen

  • Hier füllt ihr anschließend das Innenfutter des Kissens ein. Dazu entweder eine Hülle nähen und befüllen oder ihr nehmt ein altes Kissen und drückt die Ecken nach innen, sodass ein Kreis daraus wird. 
  • Das Kissen auf rechts drehen, Füllung hineinstopfen und mit der Hand zunähen. Fertig! Tipp: Mit einer sogenannten Zaubernaht geht das Zunähen am besten, damit wird die Naht nämlich unsichtbar. Und weil das immer so schwer zu erklären ist, schaut mal hier.

Viel Spaß beim Nachmachen und danach beim Kissenkuscheln, Verschenken, Dekorieren oder was auch immer ihr mit dem Kissen vorhabt 🙂 Eure Teresa

Patchworkkissen

Patchworkkissen

P.S. Wer noch einen Tipp hat, wie man einen Kreis besonders elegant aufnähen kann, immer her damit! Kreisaufnähen gehört ehrlich gesagt nicht so zu meinen Lieblingsnähaktionen… 

[Gesamt:4    Durchschnitt: 5/5]

Facebook
Facebook
Pinterest
Pinterest
Instagram
RSS

One comment

  1. Pingback: Brotkorb nähen |

Schreibe einen Kommentar