Brotkorb nähen

Brotkorb nähen

Steht ihr auch manchmal vor der Überlegung, wie ihr euren Frühstückstisch ein bisschen aufpeppen könnt? Wir sind neulich beim Stöbern in den Weiten des kreativen Internets auf Anleitungen für selbstgenähte Brotkörbe gestoßen und fanden die Idee einfach schön. Die Körbchen sind nicht nur schnell genäht, man kann sie auch für alles Mögliche andere einsetzen – unter dem Stichwort „Utensilo“ kursieren jede Menge verschiedene, kreative Anleitungen auf Pinterest und Co. 

Wir haben uns für eine Anleitung vom ARD Buffet entschieden. Hier erklärt Yasemin Celebi in sehr anschaulichen Videos und Bildern, wie man im Handumdrehen ein Brotkorb in verschiedenen Größen nähen kann. Was uns daran besonders gut gefällt – der Materialaufwand ist relativ gering: Ein Griff in unsere Stoffsammlung hat gereicht!

In Anlehnung an die Anleitung von Yasemin Celebi also hier die Schritte, die zu eurem aufgehübschten Frühstücksttisch führen:  


Das braucht ihr

  • Stoffreste (je nach Größe des Körbchens in den Maßen je zweimal 64 mal 35 Zentimeter oder 50 mal 30 Zentimeter)
  • Vlies – entweder als Bügelflies oder – da wir keinen hatten – einfach Futtervlies
  • Nähmaschine
  • Stoffschere
  • Garn

So geht’s

Brotkorb nähen

  • Schneidet eure Stoffe nach dem Schnittmuster von Yasemin Celebi zu. Achtet dabei später auf den Stoffbruch! Wir haben uns für die etwas kleinere Variante (30 mal 50) entschieden)
  • Bügelt oder näht den Vlies auf die Rückseite des Oberstoffes (der dann später außen zu sehen sein wird)
  • Franst euer Stoff sehr aus, versäubert ihn gründlich 🙂 
  • Näht dann die Außenkanten des Stoffes zusammen (die „schöne“ Seite ist dabei innen): Die obere Kante bleibt offen, das Stück Stoff zwischen den ausgeschnittenen Kanten ist durch den Stoffbruch automatisch geschlossen)
  • Zieht dann die ausgeschnittenen Ecken auseinander, legt sie mittig aufeinander und näht sie fest. Dadurch entsteht der Boden des Körbchens
  • Nun habt ihr zwei auf links gedrehte Körbchen. Wendet nun das Körbchen, das später außen sein soll und steckt es in das zweite, das die Innenseite sein wird. 
  • Näht die oberen Kanten aneinander und lasst dabei eine Wendeöffnung von ca. 10 Zentimetern 
  • Durch diese Öffnung könnt ihr nun das Körbchen umkrempeln, sodass die Außenseite hervorkommt und das Innenfutter im Körbchen verschwindet
  • Näht die Wendeöffnung zum Schluss noch per Hand oder mit der Nähmaschine zu. Wie schon bei den runden Patchworkkissen funktioniert das auch hier prima mit der Zaubernaht!
  • Jetzt wird nur noch der obere Rand umgekrempelt und fertig ist das neue Küchen-und Frühstücks-Accessoire!

Brotkorb nähen

Wir wünschen euch viel Freude beim Nachnähen und natürlich ein allzeit leckeres und gemütliches Frühstück 🙂 Und ein großes Dankeschön an die tolle Idee und Anleitung!

Eure Teresa und Nadja

[Gesamt:55    Durchschnitt: 3/5]

 

Facebook
Facebook
Pinterest
Pinterest
Instagram
RSS

Schreibe einen Kommentar